Grüne Smoothies

 

Gesundheitsdrink aus dem Mixer

Gemüsehändler beobachten seit geraumer Zeit ein ungewöhnliches Verhalten bei einigen Kunden: Grünzeug, das früher im Komposteimer landete, ist plötzlich heiß begehrt. Des Rätsels Lösung: ein neues Trendgetränk - grüne Smoothies.

 

Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen mixen sich grüne Smoothies. Wichtigste Zutat: grüne Blätter von Kohl, Karotten oder roter Bete, aber auch Wildkräuter wie Löwenzahn oder Giersch. Anhänger der grünen Vitaminbomben verweisen darauf, dass ausgerechnet das, was wir für gewöhnlich wegwerfen, nämlich die Blätter eines Gemüses, oft mehr Vitalstoffe enthält, als die Knolle oder die Frucht. Durch die Verbindung mit etwas Obst wird der oft bittere Geschmack der Blätter neutralisiert und so für Smoothie-Liebhaber zum Genuss. 

 

Zu den Rezepten....

 

Von den normalen Smoothies unterscheidet sich der grüne darin, dass auf Milch und Zucker verzichtet wird. Stattdessen verwendet man Wasser. Wem es auf Dauer zu langweilig wird, kann die Zutaten beliebig austauschen. Gemüse wie Petersilie und Möhrengrün würden sonst vielleicht im Müll landen. Eine ganz besondere Note bekommt das Getränk mit Gewürzen wie Zimt und Kurkuma, Imgwer oder einem Hauch Chili. Das hilft dann sogar beim Fett verbrennen.

 

Ein Grüner Smoothie hat viel weniger Kohlenhydrate und dadurch kannst Du auch eine Gewichtsreduktion erzielen, wenn Du das gezielt einsetzt. Das macht satt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Zum Blog

Mi

12

Feb

2014

Ich will abnehmen! Jetzt!

Also schnell die Diät. Brigitte, Steinzeit, Schlank-im-Schlaf, Low Carb, und und und...

 

Bei diesen sogenannten Blitzdiäten macht unser Körper uns immer einen Strich durch die Rechnung und sorgt schnell dafür, dass die Fettreserven wieder aufgefüllt werden wenn nicht gar noch üppiger aufgestockt werden: Da zuallererst unser Gehirn mit Glukose versorgt werden muss, holt er sich bei einer (kohlenhydratarmen) Diät Glucose aus der Leber und den Muskeln. So verlierst Du zunächst viel Körperwasser und Muskelmasse. An die Fettspeicher macht sich der hungernde Körper erst, wenn alle anderen Reserven verbraucht sind. Die Fettzellen sind nun leer – aber noch vorhanden. Diese Vorratsdepots werden nach der Hungerkur, d.h. Wenn Du wieder „normal“ isst, sofort wieder gefüllt. Es kommt zum Jojo-Effekt.

 

Darüber hinaus vermindert die Muskelmasse den Energieverbrauch und wir bauen noch mehr Fett auf. Ein fataler Teufelskreislauf!

 

mehr lesen